· Home · zurück · Kontakt · Impressum · english version
Bürger Wirtschaft Tourismus Stadtinformation Karl May Sachsenring

Bürger

 
 

Übersicht

Personalausweis
Personalausweis, vorläufiger
Reisepass
Reisepass, vorläufiger
Kinderausweis
Kinderausweis, Verlängerung
Einreisebedingungen für alle Länder
Verlust Ausweis
Befreiung Ausweispflicht
Eheschließung
Geburtsurkunde
Geburtsschein
Geburtszeit
Beurkundung Sterbefall
Sterbeurkunde/Sterbebuch

Beantragung Hausnummer

   
   

Behördengänge

Gebühren:
Personalausweis
Reisepass
Kinderreisepass

Personalausweis

 
- für Personen unter 24 Jahren

22,80 Euro

- für Personen über 24 Jahren 28,80 Euro
- Vorläufiger 10,00 Euro
Reisepass, elektronischer - ePass -  

- ePass 32 Seiten, für Personen a

59,00 Euro

- ePass 32 Seiten (unter 24 Jahre)

37,50 Euro

- ePass Express 32 Seiten

91,00 Euro

- ePass Express 32 Seiten (unter 24 Jahre)

69,50 Euro

- ePass 48 Seiten

81,00 Euro

- ePass 48 Seiten (unter 24 Jahre)

59,50 Euro

- ePass Express 48-Seiten

113,00 Euro

- ePass Express 48-Seiten (unter 24 Jahre)

91,50 Euro

Vorläufiger Reisepass 26,00 Euro
Kinderreisepass 13,00 Euro

 

Personalausweis
Bundespersonalausweis
Rechtsgrundlagen:

- Gesetz über Personalausweise und den elektronischen
   Identitätsnachweis (Personalausweisgesetz - PAuswG)
   vom 18. Juni 2009

- Verordnung über Personalausweise und den elektronischen
   Identitätsnachweis (Personalausweisverordnung - PAuswV)

- Verordnung über Gebühren für Personalausweise und den
   elektronischen Identitätsnachweis
   (Personalausweisgebührenverordnung - PAuswGebV)

- Gesetz zur Ausführung des Pass- und Personalausweisgesetzes
   sowie zur Aufhebung des Sächsischen Gesetzes über
   Personalausweise und zur Ausführung des Passgesetztes
   - SächsAGPassPAuswG -

Ausweispflicht
Grundsätzlich unterliegt jeder deutsche Staatsbürger der Ausweispflicht. Diese wird erfüllt, wenn ein Personalausweis oder ein Reisepass in seinem Besitz ist.

Alle Deutschen ab dem 16. Lebensjahr, die in Hohenstein-Ernstthal oder in Callenberg ihren Hauptwohnsitz haben, können einen Bundespersonalausweis (BPA, nachfolgend Personalausweis) bei uns beantragen.
Für Antragsteller vor dem 16. Lebensjahr muss jedoch das Einverständnis der Sorgeberechtigten (Vater, Mutter oder Betreuer) vorliegen.
Haben Sie Ihren Hauptwohnsitz in einer anderen Stadt, müssen Sie dort den Personalausweis beantragen.

Sie benötigen
für den Personalausweis

  • ein zeitnahes biometrisches Passbild (35 x 45 mm) nach den Kriterien der Foto-Mustertafel der Bundesdruckerei
  • bei Ledigen - die Geburtsurkunde
  • bei Verheirateten, Geschiedenen oder Verwitweten - das Familienbuch bzw. die Ehe-Urkunde
  • das derzeitige Personaldokument zur Identität des Antragstellers bei Folgeanträgen

Die Vorlage einer Personenstandsurkunde macht sich auch dann notwendig, wenn z.B. eine Namensänderung erfolgt bzw. die richtige Schreibweise der Namen und die Zuordnung bei mehreren Namen und Rufnamen überprüft und ggf. korrigiert werden muss.

Wenn Sie Ihren Personalausweis verloren haben oder er Ihnen gestohlen wurde, bringen Sie bitte

  • Ihren Führerschein oder ein anderes Dokument mit Lichtbild
    außerdem
  • Ihr Familienbuch oder Ihre Geburtsurkunde mit. 

Der abgelaufene bzw. der vorläufige Personalausweis wird nach Ablauf der Gültigkeit eingezogen.

Gebühr
für einen Personalausweis 28,80 für über 24 Jährige
bzw. 22,80 EUR für Personen unter 24 Jahren.

Wichtig
Weil wir Ihre eigenhändige Unterschrift benötigen, können Sie sich nicht vertreten lassen. Den Personalausweis-Antrag fertigen wir in Ihrem Beisein an.
Der Personalausweis für Personen unter 24 Jahre gilt 6 Jahre. Ab dem 24. Lebensjahr werden alle Personalausweise mit einer Gültigkeit von 10 Jahren ausgestellt. 
Wie lange es dauert, bis Sie Ihren neuen Ausweis erhalten, ist abhängig von der Bundesdruckerei in Berlin. In der Regel können Sie mit ca. vier bis sechs Wochen Bearbeitungsdauer rechnen - in der Ferienzeit kann es u. U. auch länger dauern. 
 

Personalausweis,
vorläufiger
 
Bundespersonalausweis, vorläufiger

Ausweispflicht
Grundsätzlich unterliegt jeder deutsche Staatsbürger der Ausweispflicht. Diese wird erfüllt, wenn ein Personalausweis oder ein Reisepass in seinem Besitz ist.

Ein vorläufiger Personalausweis kann auf Antrag ausgestellt werden, wenn kein gültiges Dokument im Besitz ist und der Antragsteller während der Bearbeitungszeit des Personalausweises ein Personal-dokument benötigt, z. B. im Rechtsverkehr, für eine Urlaubsreise usw.
Ein vorläufiger Personalausweis kann durch die Ausweisbehörde selbst ausgestellt werden und unterliegt deshalb einer verkürzten Wartezeit.

Der vorläufige Personalausweis ist 89 Tage gültig.

Sie benötigen
für den vorläufigen Personalausweis

  • ein zeitnahes Lichtbild  (35 x 45 mm) nach den Kriterien der Foto-Mustertafel der Bundesdruckerei
  • bei Ledigen - die Geburtsurkunde
  • bei Verheirateten, Geschiedenen oder Verwitweten
    - das Familienbuch bzw. die Ehe-Urkunde
  • das derzeitige Personaldokument zur Identität des Antragstellers bei Folgeanträgen

Wenn Sie Ihren Ausweis verloren haben oder er Ihnen gestohlen wurde, bringen Sie bitte mit

  • Ihren Führerschein oder ein anderes Lichtbilddokument  außerdem
  • Ihr Familienbuch oder Ihre Geburtsurkunde.

Gebühr
für einen vorläufigen Personalausweis 10,00 EUR

Zusammen mit dem vorläufigen Personalausweis sollten Sie den "normalen" Personalausweis beantragen. Sie benötigen dafür ein zweites Lichtbild wie oben beschrieben.
Wir stellen Ihnen den vorläufigen Personalausweis möglichst schnell aus.

Bitte erkundigen Sie sich, wenn Sie mit dem vorläufigen Personalausweis ins Ausland reisen wollen, ob dieser dort zur Einreise berechtigt.
 

Reisepass ePass (elektronischer Pass)

Der Reisepass der Bundesrepublik Deutschland basiert auf dem Passgesetz (PassG) vom 19. April 1986 zuletzt geändert am 30. Juli 2009 sowie der Passgebührenverordnung (PassGebV) vom 3. Dezember 2001 und dem Sächsischen Gesetz über Personalausweise und zur Ausführung des Passgesetzes (SächsPersPassG) vom 19. Mai 1998.

Ausweispflicht
Grundsätzlich unterliegt jeder deutsche Staatsbürger der Ausweispflicht. Diese wird erfüllt, wenn ein Personalausweis oder ein Reisepass in seinem Besitz ist.

Alle Deutschen, die in Hohenstein-Ernstthal oder Callenberg ihren Hauptwohnsitz haben, können einen Reisepass erhalten.
Bis zum 18. Lebensjahr benötigen Sie eine Einverständniserklärung Ihrer Eltern. Ist die Ehe geschieden, benötigen wir einen Sorgerechtsbeschluss. In vielen Fällen reicht auch das Scheidungsurteil; daher fragen Sie uns bitte. Ist ein Elternteil verstorben, bitten wir Sie, die Sterbeurkunde mitzubringen. Ein Reisepass, bei dem die Gültigkeit abgelaufen ist, wird eingezogen.

Sie benötigen 
für den Reisepass 

  • ein zeitnahes biometrisches Passbild (35 x 45 mm) nach den Kriterien der Foto-Mustertafel der Bundesdruckerei
  • bei Ledigen - die Geburtsurkunde
  • bei Verheirateten, Geschiedenen oder Verwitweten das Familienbuch bzw. die Ehe-Urkunde
  • das derzeitige Personaldokument zur Identität des Antragstellers bei Folgeanträgen

Die Vorlage einer Personenstandsurkunde macht sich auch dann notwendig, wenn z. B. eine Namensänderung erfolgt bzw. die richtige Schreibweise der Namen und die Zuordnung bei mehreren Namen und Rufnamen überprüft und ggf. korrigiert werden muss.

Wenn Sie Ihren Personalausweis verloren haben oder er Ihnen gestohlen wurde, bringen Sie bitte

  • Ihren Führerschein oder ein anderes Dokument mit Lichtbild
    außerdem
  • Ihr Familienbuch oder Ihre Geburtsurkunde mit. 

Gebühr 
für einen Reisepass 59,00 EUR bzw. 37,50 EUR für unter 24-jährige.

Wichtig 
Den Reisepass-Antrag fertigen wir in Ihrem Beisein an. Weil wir Ihre eigenhändige Unterschrift und Ihren Fingerabdruck benötigen, können Sie sich nicht vertreten lassen.
Der Reisepass ist 10 Jahre gültig; für Personen unter 24 Jahren ist er jedoch nur 6 Jahre gültig - weil man davon ausgeht, dass man bis zu diesem Alter sein Aussehen stärker verändert.

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit für einen normalen EU-Reisepass liegt im Schnitt bei vier bis fünf Wochen.
Wir benachrichtigen Sie umgehend, sobald der Reisepass bei uns vorliegt. Sie können auch eine Person durch schriftliche Vollmacht mit der Abholung beauftragen.

Sollten Sie noch Fragen zum Passrecht haben, stehen Ihnen die Mitarbeiter des Bürgerbüros zur Verfügung.
 

Reisepass,
vorläufiger
Reisepass, vorläufiger

Ausweispflicht 
Grundsätzlich unterliegt jeder deutsche Staatsbürger der Ausweispflicht. Diese wird erfüllt, wenn ein Personalausweis oder ein Reisepass in seinem Besitz ist.

Der vorläufige Reisepass wird nur in besonderen Einzelfällen ausgestellt, beispielsweise, wenn der Passbewerber sofort einen Pass benötigt und die Ausstellung eines regulären Passes nicht bis zum Zeitpunkt des erstmaligen Gebrauchs möglich ist. Die Passbehörden können die Vorlage von geeigneten Belegen (z.B. Flugtickets für eine kurzfristig anstehende Reise) verlangen. Der vorläufige Reisepass berechtigt nicht zur Einreise in die USA.

Alle Deutschen, die in Hohenstein-Ernstthal oder Callenberg ihren Hauptwohnsitz haben, können einen vorläufigen Reisepass beantragen.

Sie benötigen 
für den vorläufigen Reisepass 

  • ein zeitnahes biometrisches Passbild (35 x 45 mm) nach den Kriterien der Foto-Mustertafel der Bundesdruckerei
  • bei Ledigen - die Geburtsurkunde
  • bei Verheirateten, Geschiedenen oder Verwitweten - das Familienbuch bzw. die Ehe-Urkunde
  • Ihren alten Reisepass, auch wenn er ungültig ist oder Ihren Personalausweis bzw. den Kinderausweis. 

Wenn Sie Ihren Reisepass verloren haben oder er Ihnen gestohlen wurde, bringen Sie bitte mit

  • Ihren Führerschein oder ein anderes Lichtbilddokument außerdem 
  • Ihr Familienbuch oder Ihre Geburtsurkunde.

Gebühr 
für den vorläufigen Reisepass 26,00 EUR.

Wichtig 
Wir stellen Ihnen den vorläufigen Reisepass möglichst schnell aus. Weil wir Ihre Unterschrift benötigen, können Sie sich nicht vertreten lassen; bei Minderjährigen müssen die Sorgeberechtigten - in der Regel Mutter und Vater - eine Zustimmungserklärung unterschreiben.

Ausgestellt werden kann auch ein Expressreispass.
- Bearbeitungszeit ca. 4 Tage
  (Die Anlieferung der Dokumente durch die Bundesdruckerei GmbH 
   erfolgt innerhalb von 3 Werktagen)
- Kosten
  Grundbetrag Reisepass 59,00 bzw. 37,50 EUR plus 32,00 EUR
  für den Express
 

Kinderreisepass Kinderreisepass
Die Ausstellung eines Kinderreisepasses beruht auf dem Passgesetz (PassG) vom 19. April 1986, durch das Gesetz vom 12. September 1990, geändert am 21. Juni 2005, geändert am 20.07.2007, in Verbindung mit der Verordnung zur Durchführung des Passgesetzes (DVPassG) und der Passgebührenverordnung (PassGebV).

Der Kinderreisepass ist ein eigenständiges Personaldokument.
Jedes Kind deutscher Staatsangehörigkeit bis zum vollendeten 12. Lebensjahr kann einen Kinderreisepass erhalten.

Beachtung
Vor Antritt der Reise sollte sich erkundigt werden, ob der Kinderausweis zur Einreise in das betreffende Land berechtigt. Der Kinderausweis berechtigt nicht zur Einreise in die USA.

Über Länder, die keine Kinderpässe anerkennen, können Sie sich beim Auswärtigen Amt -   www.auswaertiges-amt.de - informieren.

Sie benötigen
für den Kinderreisepass

  • ein zeitnahes biometrisches Passbild (35 x 45 mm) nach den Kriterien der Foto-Mustertafel der Bundesdruckerei
    (für die Lichtbilder in Kinderreisepässen gelten die neuen Foto-Richtlinien mit Ausnahme der Anforderung zum Format und zum Gesichtsausdruck)
  • die Geburtsurkunde
  • Zustimmungserklärung und Ausweise der Erziehungsberechtigten
  • liegt ein gemeinsames Sorgerecht der Eltern vor, müssen beide Elternteile ihre Zustimmung geben.
  • anderenfalls ist das alleinige Sorgerecht nachzuweisen.

Gebühr für den Kinderreisepass 13,00 EUR.
 

Kinderreisepass Kinderreisepass, Verlängerung
Der Kinderreisepass kann einmalig verlängert werden, darf dazu aber nicht abgelaufen sein.
Seine Gültigkeit endet mit der Vollendung des 12. Lebensjahrs.

Sie benötigen
für die Verlängerung eines Kinderreisepasses
· ein biometrisches Passbild
· die Geburtsurkunde
· die Zustimmungserklärung von Vater und Mutter (Formular).

Den verlängerten Kinderreisepass können Sie, sofern alle Unterlagen und Unterschriften vorliegen, innerhalb weniger Tage abholen.
Die Verlängerung eines Kinderreisepasses  kostet 6,00 EUR.

Wichtig
Bei nur einem Erziehungsberechtigten  ist der Sorgerechtsnachweis vorzulegen.

Beachtung
Vor Antritt der Reise sollte sich erkundigt werden, ob der Kinderausweis zur Einreise in das betreffende Land berechtigt. Der Kinderausweis berechtigt nicht zur Einreise in die USA.

Für Fragen zum Kinderreisepass stehen die Mitarbeiter des Bürgerbüros gern zur Verfügung. Das Bürgerbüro ist im Stadthaus und unter 402-330, 402-331, 402-332, 02-333 oder 402-334 zu erreichen.

Über Länder, die keine Kinderpässe anerkennen, können Sie sich beim Auswärtigen Amt -   www.auswaertiges-amt.de - informieren.

Gebühr
für die Verlängerung / Änderung 6,00 EUR.
 

Kinderreisepass Kinderreisepass, wenn Ehe geschieden
Ist die Ehe der Eltern geschieden, benötigen wir einen Sorgerechtsbeschluss. In vielen Fällen reicht das Scheidungsurteil, daher fragen Sie uns bitte.
Die Bearbeitungszeit für den Kinderreisepass beträgt ca. 2 Wochen.

Gebühr
für einen Kinderreisepass je Kind 13,00 EUR.

Beachtung
Vor Antritt der Reise sollte sich erkundigt werden, ob der Kinderausweis zur Einreise in das betreffende Land berechtigt. Der Kinderausweis berechtigt nicht zur Einreise in die USA.

Über Länder, die keine Kinderpässe anerkennen, können Sie sich beim Auswärtigen Amt -   www.auswaertiges-amt.de - informieren.
 

Einreisebedingungen
für alle Länder
Welches Land, welches Dokument, mit welcher Gültigkeit verlangt könne Sie im Internet beim Auswärtigen Amt unter www.auswaertiges-amt.de einsehen.
Ausweispapiere Verlust oder Diebstahl der Ausweispapiere

Wenn Sie Ihr Personaldokument verloren haben oder es Ihnen gestohlen wurde, teilen Sie uns dies bitte mit.
Wir nehmen bei uns im Bürgerbüro eine Verlustanzeige auf, für die wir Ihre persönliche Unterschrift benötigen.

Wichtig
Falls Sie bereits eine Verlustanzeige direkt bei der Polizei gestellt haben, reicht das leider nicht aus.
Die Anzeigepflicht über den Verlust und sein Wiederauffinden besteht gegenüber der Pass- bzw. der Ausweisbehörde - also Ihrem Bürgerbüro (Formular dazu).
In der Regel sollte ein neuer Reisepass oder Personalausweis erst ca. 14 Tage nach der Verlustmeldung beantragt werden, weil sich das Dokument nicht selten bis dahin wieder anfinden kann. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen ggf. vorläufige Ausweispapiere von uns ausgestellt werden. Bitte erkundigen Sie sich im Bürgerbüro über Alternativen.

Kommt Ihr neuer Personalausweis abhanden, müssen Sie zur Sicherheit die Online-Ausweisfunktion sperren lassen.
Diese Sperrung können Sie über den telefonischen
Sperr-Notruf 0180 1 33 33 33 vornehmen
(Mo - So  0:00-24:00; 3,9 ct/min aus dem deutschen Festnetz, max. 42 ct/min aus dem Mobilfunknetz; auch aus dem Ausland erreichbar).
Zum Sperren benötigen Sie das Sperrkennwort. Sie können Ihren Ausweis aber auch direkt im Bürgerbüro sperren lassen.

Gebühr 
bei Verlust der Papiere 10,20 EUR.
 

Ausweispflicht Befreiung von der Ausweispflicht
Personen, die voraussichtlich dauernd in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder ähnlichen Einrichtungen untergebracht sind oder entsprechender häuslicher Pflege bedürfen oder für die ein Betreuer zur Besorgung aller ihrer Angelegenheiten bestellt ist, können wir von der Ausweispflicht befreien.
Haben Sie Fragen, rufen Sie uns bitte an im Bürgerbüro unter
402-330, 402-331, 402-332, 02-333 oder 402-334.

Gebühr
für eine Ausweisbefreiung 10,20 EUR.
 

Sterbefall Sterbefall, Beurkundung 
(Sofern nicht über ein Bestattungsinstitut geregelt)

Zuständig
ist das Standesamt, wo sich der Sterbefall ereignet hat. Der Sterbefall ist spätestens an dem dem Todestag folgenden Werktag im Standesamt anzuzeigen. Fällt der Todestag auf einen Freitag ist die Anzeige nicht am Samstag, sondern am darauf folgenden Montag vorzunehmen. Ist der Montag ein Feiertag, dann am nächsten Werktag. 

Sie benötigen
diese Unterlagen zur Beurkundung:

  • die vom Arzt ausgestellte Todesbescheinigung
  • der Personalausweis bzw. Pass des Verstorbenen
  • der Nachweis zum Familienstand bei:
  • Ledigen die Geburtsurkunde
  • Verheirateten die Heiratsurkunde bzw. das Familienbuch oder eien begl. Abschrift aus dem Familienbuch
  • Geschiedenen wie bei Verheirateten - zusätzlich das rechtskräftiges Scheidungsurteil oder die Ehe-Urkunde mit Scheidungsvermerk
  • Verwitwete wie bei Verheirateten, zusätzlich die Sterbe-Urkunde des Ehegatten bzw. die Todeserklärung

Bei mündlicher Anzeige eines Sterbefalls durch Angehörige ist es notwendig, dass der Anzeigende persönlich im Standesamt vorspricht.

Gebühren

  • für die erste Sterbeurkunde 10,00 EUR, jede weitere 5,00 EUR
  • für die Sozialversicherung, Rentenversicherung sowie das Versorgungsamt sind die Urkunden gebührenfrei
  • die Gebühren sind bei Abholung der Sterbeurkunden im Bürgerbüro zu entrichten
Sterbeurkunde Sterbeurkunde / Sterbebuch

Die Sterbeurkunde, internationale,
gibt Auskunft, wann und wo ein Mensch verstorben ist und enthält Angaben über den Familienstand. Auch diese Urkunde kann nur von dem Standesamt ausgestellt werden, bei dem der Tod beurkundet wurde. Kriegssterbefälle sind beim Standesamt des letzten Wohnortes des Verstorbenen in Deutschland beurkundet.

Zuständig
ist das Standesamt, bei dem der Sterbefall beurkundet ist.

Die Urkunde erhält
der Ehegatte des/der Verstorbenen sowie die Eltern, Großeltern, Kinder und Enkel.
Der/die Abholende (nur aus vorgenanntem Personenkreis) hat den Personalausweis vorzulegen. Anderen Personen kann die Urkunde nur mit einer Vollmacht des Antragstellers ausgehändigt werden.

Gebühren

  • Die erste Urkunde kostet 10,00 EUR und
    jede weitere 5,00 EUR.
  • Für die Sozialversicherung, Rentenversicherung sowie das Versorgungsamt sind die Urkunden gebührenfrei.
  • Die Gebühren sind bei Abholung der Sterbeurkunden im Bürgerbüro zu entrichten.
  • bei schriftlicher Anforderung muss die Urkunde vorab mit einem Gebührenbescheid bezahlt werden.
Eheschließung Anmeldung einer Eheschließung

Zuständig
ist das Standesamt, bei dem einer der Verlobten seinen Hauptwohnsitz hat.

Sie benötigen
folgende Unterlagen zur Beantragung der Eheschließung:

Wenn Sie deutsche Staatsangehörige sind, noch nicht verheiratet waren und keine Kinder haben:
Von beiden Verlobten:

  • beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister
    (erhältlich beim Geburtsstandesamt) 
  • Aufenthaltsbescheinigung
    (erhältlich im Bürgerbüro) 
  • Personalausweis oder Reisepass,

Wenn Sie schon verheiratet waren:
zusätzlich:

  • begl. Abschrift aus dem Familienbuch der letzten Ehe (erhältlich beim Standesamt des letzten gemeinsamen Wohnsitzes der Eheleute) 
  • oder Heiratsurkunde (falls kein Familienbuch existiert), 
  • Rechtskräftiges Scheidungsurteil der letzten Vor-Ehe
  • oder Sterbeurkunde der früheren Ehepartner.

Wenn Sie Kinder haben:
zusätzlich:

  • Geburtsurkunden der Kinder,
  • Bei gemeinsamen Kindern ist noch die Anerkennung der Vaterschaft vorzulegen, falls der Vater noch nicht in der Geburtsurkunde eingetragen ist.

Wenn einer der Verlobten nicht deutscher Staatsangehöriger ist:
Sprechen Sie Ihr Standesamt an. Wegen der Vielzahl der rechtlichen Erfordernisse können wir hier nicht alle Möglichkeiten erläutern.

Wenn einer der Verlobten nicht persönlich beim Standesamt vorsprechen kann:
Sie können das Formular - Ermächtigung zur Anmeldung der Eheschließung - im Standesamt erhalten und ausgefüllt dem Standesamt vorlegen.

Gebühren
Für die Anmeldung einer Eheschließung / Begründung einer Lebenspartnerschaft sind zu entrichten

  • wenn die Beteiligten deutsche Staatsangehörige sind,
    40,00 EUR, und
  • wenn ausländisches Recht zu beachten ist 70,00 EUR.
Geburtsurkunde 

Geburtsurkunde
gibt Auskunft über Ort und Zeitpunkt der Geburt eines Menschen, über seine Vor- und Familiennamen und über seine Eltern - ohne näher auf die Verwandtschaftsverhältnisse einzugehen. Erhältlich beim Standesamt des Geburtsortes.

Zuständig
ist immer das Geburtsstandesamt, wo die Geburt beurkundet worden ist.

Die jeweilige Urkunde erhält derjenige,
auf den sich der Eintrag bezieht, sowie dessen Ehegatte, Eltern, Großeltern sowie Kinder und Enkel. Der / die Abholende (nur aus vorgenanntem Personenkreis) hat den Personalausweis vorzulegen. Anderen Personen kann die Urkunde nur mit einer Vollmacht des Antragstellers ausgehändigt werden

Gebühren

  • für die erste von o. g. Urkunden 10,00 EUR,
    jede weitere 5,00 EUR. 

  • für Sozialversicherung, Rentenversicherung sowie das Versorgungsamt sind die Urkunden gebührenfrei. 
  • die Gebühren sind bei Abholung im Bürgerbüro zu entrichten. 
  • bei schriftlicher Anforderung muss die Urkunde vorab mit einem Gebührenbescheid bezahlt werden.
Geburtsschein

Geburtszeit

Geburtsschein - Geburtszeit

Geburtsschein
ist eine Geburtsurkunde ohne Elternangabe. Reicht aus, um z.B. ein Kind in der Schule anzumelden. Stellt ebenfalls nur das Standesamt des Geburtsortes aus.

Geburtszeit
Ist eine Auskunft über eine Geburtszeit und wird auf Antrag mündlich oder schriftlich erteilt.

Eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch ist  nicht geschrieben, sondern direkt aus dem Geburtenbuch kopiert.

Zuständig
ist immer das Geburtsstandesamt, wo die Geburt beurkundet worden ist.

Die jeweilige Urkunde erhält derjenige,
auf den sich der Eintrag bezieht, sowie dessen Ehegatte, Eltern, Großeltern sowie Kinder und Enkel. Der / die Abholende (nur aus vorgenanntem Personenkreis) hat den Personalausweis vorzulegen. Anderen Personen kann die Urkunde nur mit einer Vollmacht des Antragstellers ausgehändigt werden

Gebühren

  • für eine Auskunft aus einem Geburtenbuch z. B. über eine Geburtszeit  7,00 EUR. 
  • die Gebühren sind bei Abholung der in der Stadtkasse zu entrichten. 
  • bei schriftlicher Anforderung muss die Urkunde vorab mit einem Gebührenbescheid bezahlt werden.
Heiratsurkunde Heiratsurkunde
gibt Auskunft darüber, wo und wann zwei Menschen geheiratet haben. Die Heiratsurkunde aus den neuen Bundesländern bis zum 03/10/1990 enthalten auch Vermerke über Namensänderungen während der Ehe oder über die Auflösung der Ehe (Tod oder Scheidung). Bei Heiraten nach dem 03/10/1990 in den neuen Bundesländern und bei Heiraten in den alten Bundesländern nach dem 01/01/1958 werden diese Auskünfte vom Familienbuch übernommen. Die Heiratsurkunde ist beim Standesamt des Heiratsortes zu bekommen

Zuständig
ist das Standesamt, bei dem die Eheschließung stattgefunden hat.

Die Urkunde erhält diejenigen,
auf die sich die Urkunde bezieht, sowie Eltern, Großeltern, Kinder und Enkel.
Der / die Abholende (nur aus vorgenanntem Personenkreis) hat den Personalausweis vorzulegen. Anderen Personen kann die Urkunde nur mit einer Vollmacht des Antragstellers ausgehändigt werden

Gebühren

  • für die erste Urkunde 10,00 EUR und jede weitere in diesem Zusammenhang bestellte Urkunde 5,00 EUR.
  • Für Sozialversicherung, Rentenversicherung sowie das Versorgungsamt sind die Urkunden gebührenfrei. 
  • Die Gebühren sind bei Abholung in der Stadtkasse zu entrichten. 
  • bei schriftlicher Anforderung muss die Urkunde vorab mit einem Gebührenbescheid bezahlt werden.
Kirchenaustritt Austritt aus einer Religionsgemeinschaft

Zuständig ist das Standesamt in dem der Bürger seinen Hauptwohnsitz hat. Die Formalitäten sind persönlich im Standesamt zu regeln.
Bei Verhinderung bzw. Abmeldung durch Dritte wird eine Vollmacht des Austretenden benötigt. Vorzulegen sind: Personalausweis bzw. Reisepass.

Gebühren
für die Austrittserklärung 18,00 EUR. 
Wünscht der Bürger eine beglaubigte Abschrift des Kirchaustrittes, werden nochmals 8,00 EUR Gebühren erhoben. 
Die Bezahlung erfolgt direkt im Bürgerbüro.
 

Internationale Urkunden
wie
Internationale Geburtsurkunde 
Internationale Heiratsurkunde
Internationale Sterbeurkunde
Internationale (mehrsprachige) Urkunden

Aus allen Personenstandsbüchern kann der Standesbeamte auch internationale Urkunden für den Gebrauch im Ausland ausstellen. Sie haben den Vorteil, dass sie nicht übersetzt werden müssen und in den meisten Ländern der Welt anerkannt werden; insbesondere in den Ländern, die einem Abkommen über diese Form der Urkunden beigetreten sind.

Die internationalen Urkunden enthalten wegen der leichten Lesbarkeit jedoch nicht alle Angaben eines Personenstandsbuches.
 

Hausnummer Zuteilung / Änderung einer Hausnummer

Jeder Hauseigentümer ist verpflichtet an seinem Gebäude spätestens mit dem Bezug eine Hausnummer anzubringen. Die Hausnummernvergabe erfolgt nur auf Antrag und wird an Grundstückseigentümer, Erbbauberechtigte, Bevollmächtigte und an Verfügungsberechtigte mit Einverständnis des Eigentümers vergeben.
Die Zuteilung / Änderung einer Hausnummer ist gebührenpflichtig.

Der Antrag auf Zuteilung / Änderung ist in der Stadtverwaltung, Bauamt, Altmarkt 30 in 09337 Hohenstein-Ernstthal zu stellen. Dazu kann dieses Formular verwendet werden. Auf dem Antragsformular sind vom Eigentümer bzw. Bauherren eines zu errichtenden Gebäudes bestimmte Angaben zu machen, die für eine schnelle Vergabe der Hausnummer notwendig sind.
Dem Antrag sind eine Kopie des Lageplanes vom Flurstück mit eingezeichneter Einordnung des Objektes und eine Kopie der ersten Seite der  Baugenehmigung beizufügen.

Nach Bearbeitung erhält der Antragsteller einen Bescheid über die Zuteilung bzw. Änderung der Hausnummer. Dieser Bescheid ermöglicht bei Vorlage im Bürgerbüro (Einwohnermeldeamt) die An- bzw. Ummeldung in das Objekt.

Nach Zuteilung oder Änderung der Hausnummer ist jeder Eigentümer entsprechend § 126 Absatz 3 BauGB i.V.m. § 21 der Polizeiverordnung der Stadt Hohenstein-Ernstthal, Amtsblatt 6/94 vom 09-06-94 verpflichtet, die neue Bezeichnung zu führen und die von der Gemeinde festgesetzte Hausnummer vom öffentlichen Verkehrsraum aus gut erkennbar anzubringen.
 

Suche

Firmen in HOT

Veranstaltungen

» 1. Dezember - 24. Februar
Kunst im Rathaus
» 26. Januar - 26. März
Kleine Galerie
» 24. Februar 20:00
12. MHH "Männer in heißen Höschen"
» 25. Februar 19:00
Tischtennis-Punktspiel
» 25. Februar 15:00
Eröffnung der Sonderausstellung
» 25. Februar 20:00
Mottofasching
 

alle zeigen
 

Direkt zu
» Unterkunftsverzeichnis
» Sehenswürdigkeiten
» Stadtpläne

 Baustellen / Verkehr